zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Eines der schönsten Panoramen: Wattenmeer vom Walvis aus.

"De Walvis" bei West Terschelling

De Walvis ist ein Café mit Bistrofeeling in West Terschelling, nahe dem Hafen.

Von außen sieht es nicht außergewöhnlich aus, das ändert sich aber sehr schnell, wenn man ins Innere tritt. Gemütlich eingerichtet, mit Holztischen und Stühlen, im "Separee" mit Bänken und Korbsesseln.

So kann man seinen Kaffee, Wein oder andere Getränke zu sich nehmen, nach draußen auf den Strand und die Menschen blicken und die Gedanken fliegen lassen.

Die Inneneinrichtung erinnert eher an einen Trödelladen, überall stehen Figuren, Gläser, dies und das von Schiffen und die Lampen sind mit so manchem behängt.

Falls der Magen knurrt steht eine abwechslungsreiche Speisekarte dem nicht im Weg. Von kleinen Toasts über Gerichte mit Meeresfrüchten bis hin zu leckeren Desserts gibt es hier alles. Das Publikum ist sehr gemischt, hier ist alles vertreten und die Holländer verstehen es, selbst in großem Gedränge es sich gemütlich zu machen.

Diese Lokalität sollte man wenigstens einmal aufsuchen.

Café Flaman

Das Café Flaman liegt gleich am Leuchtturm von West Terschelling am Anfang der Fußgängerzone, nicht zu übersehen.

Hier haben uns die "Pannenkoek" (Pfannkuchen) überredet, es uns im Inneren gut gehen zu lassen.

Auch dieses Café ist gemütlich und auf holländische Art und Weise eingerichtet. Seinen Blick kann man schweifen lassen und es gibt immer wieder was Neues zu entdecken.

Besonders können wir die Pannenkoek mit Cranbeeriesoße empfehlen. Wir fühlten uns dabei fast in die Bretagne versetzt, wo wir so oft die leckeren Crêpes genossen haben.

Für kalte Stunden wird der Kamin noch eingeheizt, was für eine noch gemütlichere Atmosphäre sorgt. Hier kann lange verweilt werden und wir können es nur wärmstens empfehlen.

Koffiemolen in Formerum

Wie der Name schon verrät kann man hier seinen Kaffee in einer Windmühle zu sich nehmen und sich aufwärmen, wenn einem vorher der kalte Wind um die Nase geweht hat.

Die Mühle befindet sich in Formerum, in etwa in der Mitte des bewohnten Teils der Insel.

Durch eine Klöntür betritt man die Mühle und kann sich dann auf den rundherum an den Außenwänden befindlichen Sitzgelegenheiten niederlassen.

Ein Sammelsurium von Einrichtungsgegenständen aus vergangenen Zeiten ziert die Koffiemolen. Alte Kaffeekannen und -tassen, alte Kaffeemühlen und manches Zubehör sind zu bestaunen. Bei Cappuccino und Apfelkuchen lassen wir es uns gut gehen.

Etwas einfacher und auch wirklich nur ein Café, aber absolut empfehlenswert.

Wrakkenmuseum

Wie der Name vermuten lassen könnte, ist das ein Museum und kein Lokal. Doch dies ist nicht ganz richtig.

Neben dem Museum kann man hier an der Bar das ein oder andere Bier genießen.

Falls man zu viel gegessen haben sollte, hilft vielleicht ein Terschellinger Kräuterschnaps.

Kaffee und antialkoholische Getränke gibt es selbstverständlich auch.

Für den kleinen oder größeren Hunger ist auch gesorgt. Urig ist die Einrichtung, wie könnte es auch anders sein in einem "Museum". Und zu bestaunen gibt es ja auch genug.

Gleich neben dem Tresen ist ein Taucherhelm angebracht, in den man schlüpfen kann. Wer nicht am Tresen sitzen möchte, dem stehen zahlreiche Sitzmöglichkeiten an großen Tischen zur Verfügung.

Unsere Empfehlung: Einfach mal reingehen und staunen.


Hinweis: Über das Museum berichten wir in einem eigenen Beitrag.

"Rustende Jager"

Diese Lokalität haben wir an unserem letzten Abend entdeckt. Sehr gemütlich eingerichtet, alles in Holz mit gemütlichen Stühlen und Sitzbänken.

An den Wänden hängen unzählig viele Plakate und LP-Hüllen aus vergangenen Zeiten mit mehr oder weniger bekannten Künstlern. Von Ry Cooder bis Eric Clapton war alles dabei.

Hier kann man es sich so richtig gemütlich machen. Entweder bei einem Terschellinger Koffie – Achtung ! - der haut rein. Wir haben uns sagen lassen, es ist Koffie mit einem Kräuterschnaps, ähnlich Jägermeister, drin!

Mhm, einfach lecker. Doch sollte man nicht zu viel davon zu sich nehmen.

Oder aber bei einem Bier, Wein oder einem Terschellinger Cranbeerielikör. Lecker kann hier auch gegessen werden. Von leckeren Vorspeisen wie Garnelen über Lammspezialitäten bis hin zu leckeren Dessert gibt es hier alles und zu keinen übertriebenen Preisen.

Unser Fazit: Unbedingt rein schauen und es sich gemütlich machen und die fantastische Atmosphäre auf sich wirken lassen.

  • Stand des Berichtes: Januar 2008
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark