zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Mit "Luing Ferry" hinüber zur Insel Luing.

Luing Ferry in Cuan

Ganz im Süden von Seil findet sich der kleine Ort Cuan. Ob er mit dem irischen Heiligen Cuan zu tun hat, der um 752 starb, ist (uns) nicht bekannt.

Er würde heute ein paar Häuser und einen Fährsteg vorfinden, von dem ständig eine kleine Autofähre zwischen den Inseln Seil und Luing hin und her fährt. Nach unserer Seafari fahren wir hier her um noch ein wenig auszuruhen und das Erlebte nachwirken zu lassen. Dafür eignet sich der Ort perfekt.

Wir klettern auf die Felsen, direkt an dem kleinen Meeresarm, der die beiden Inseln trennt und beobachten von hier das Geschehen.

Wie die Fähre die wenigen Autos schräg auffahren lässt, sich schließlich in die starke Gezeitenströmung wagt und scheinbar mit Mühe aber doch sicher das andere Ufer erreicht, wo bereits weitere Autos warten.

Wir überlegen kurz, ob wir uns einfach kurzentschlossen auf die andere Seite bringen lassen sollen und ein wenig Luing erkunden. Aber es ist schon spät und so heben wir uns das auf. Aber in diesem Urlaub werden wir nicht mehr dazu kommen.

Das Wasser hier eignet sich sicher auch gut zum Angeln. In der schnellen Strömung würden wir viele Fische vermuten, die offene See ist nicht weit. Der felsige Untergrund führt vielleicht schnell zu Hängern, aber man kommt auch gut ran.

Aber wir werden das in diesem Urlaub auch nicht mehr ausprobieren.

Statt dessen genießen wir die Augustsonne, die uns ins Gesicht scheint und den wunderschönen Blick hinüber nach Luing und nach rechts bis zu den Bergen der Insel Mull. Es ist unser vierter Tag und wir ahnen nicht, dass es der letzte sonnige Tag im Westen Schottlands werden soll.

Fazit: Sicher nicht so super interessant aber ziemlich romantisch.

  • Stand des Berichtes: August 2011
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark