zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Was wid aus Rubjerg Knude?

Panorama von Oban vom McCaig's Tower aus.

Oban Destillerie

Die Oban Destillerie wurde 1794 gegründet und ist damit eine der ältesten in Schottland. Für 7 £ pro Person (Stand 2011) buchen wir einen einstündigen Rundgang. Darin enthalten ist eine 3 £ Gutschein für den Einkauf im Shop.

Während des Rundgangs darf man nicht fotografieren. Deswegen gibt es hier keine Bilder aus der Destillerie selbst.

Die Destillerie befand sich immer im Herzen von Oban, im Grunde wurde der Ort um die Destillerie herum gebaut. Das ist Vor- und Nachteil zugleich. Denn die Destillerie kann sich nicht so ausdehnen, wie sie vielleicht wollte.

Der Rundgang erklärt den Werdegang des Whiskys vom Malz bis hin zum fertigen Whisky. Wir wollen hier nicht den kompletten Herstellungsprozess von Whisky darstellen, das steht in unseren Quellen [1]. Nur ein paar Details, die Oban vielleicht von anderen Destillerien unterscheidet.

Das Malz das hier verwendet wird, stammt aus der Gegend. Es wird gemahlen zu einem Gemisch von ca. 10% Körnern, 70% Schrot und 20% Mehl. Zum Stoppen des Malzprozesses wird in Oban Torfrauch benutzt[2]. Das ist nicht überall so.

Am Ende des Maischprozesses, bei dem auch die Hefe zugesetzt wird, hat die Flüssigkeit, die dann Beer genannt wird, einen Alkoholgehalt von 6 - 9%. Das Beer wird im nächsten Schritt destilliert.

Der Destillationsprozess wird in Oban zwei mal durchlaufen, wobei jeweils die exakt gleiche Anlage genutzt wird. Der Whisky hat am Ende der Destillation 65% Alkoholgehalt.

In Oban werden Sherry- und Bourbon Fässer in der zweiten Nutzung verwendet. Die Lagerzeit für Scotch Whisky muss mind. 3 Jahre betragen, in Oban sind es 12 Jahre. Die Fässer lagern aber nicht in der Destillerie, dafür reicht der Platz nicht, sondern außerhalb.

Sonderproduktionen sind in Oban selten, die kleine Destillerie hat nicht genügend Kapazitäten für viele Varianten.

Eine der seltenen Sonderproduktionen stammt aus dem Jahre 2010, wo 6000 Flaschen abgefüllt wurden, deren inhalt nach den 12 Jahren noch einmal 2 Jahre in Sherryfässern gelagert wurde.

Während der Lagerung sinkt der Alkoholgehalt auf 56%. Beim Abfüllen wird er durch die Zugabe von Wasser auf 45% reduziert.

Am Ende des Rundgangs findet eine Verkostung statt, wobei direkt aus einem Fass pipettiert wird. Die Menge, die man erhält, ist nicht sehr groß, dafür kann man danach noch Auto fahren ;-).

Hier wird auch gezeigt , wie sich die Farbe des Whiskys über die Zeit der Lagerung verändert. Die Farbe entsteht durch das Holz, zu Beginn ist die Flüssigkeit klar.

Als Gastgeschenk erhalten wir zwei Gläser und mit dem schon erwähnten 3 £ Gutschein kann man einkaufen, wenn auch nicht wirklich viel ;-).

Alles in allem aber ein lohnender Ausflug, vor allem an einem Regentag, von denen es hier genug gab.

Quellen und Links

  1. Beitrag über Whisky im deutschen Wikipedia
  2. Erklärungen während der Vorführung
  • Stand des Berichtes: August 2011
Teilen |

Neu: Was wid aus Rubjerg Knude?