zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Der Eiffelturm und die Pont Alexandre III

Kurioses

Anfänglich von den Parisern gar nicht gern gesehen konnte der Turm erst nach und nach seinen heutigen Rang als eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten überhaupt erringen.

Die anfängliche Skepsis wurde sicherlich von der gewöhnungsbedürftigen Eisenästhetik des Turms gepaart mit seiner vollständigen Nutzlosigkeit gefördert.

Auf der Suche nach Auswegen und um den Turm vor dem Abriss zu bewahren soll Eiffel sogar die Idee gehabt haben, einen riesigen Scheinwerfer auf seiner Spitze zu montieren, der Paris so hell erleuchten sollte, dass man "auch in den dunkelsten Ecken Zeitung lesen könne".

Gott sei dank ist es dazu nie gekommen, aber ein paar äußerst kuriose Dinge wollen wir euch hier vorstellen:

1889
Während der Weltsausstellung wird täglich zur Öffnung und Schließung der Ausstellung jeweils ein Kanonenschuss abgegeben. Die Kanone war an der Spitze des Turmes montiert.
1912
Am 4. Februar testet der gebürtige Östereicher Franz Reichfeld seine Erfindung, einen Fallschirmanzug mit einem Sprung von der ersten Plattform. Der Versuch misslingt und Reichfeld stirbt vor Angst, noch bevor er auf dem Boden aufschlägt.
1921
Das erste Live Radioprogramm gefolgt von der ersten ständigen Nachrichtensendung 1922 rettet den Eiffelturm vor dem Abriss, der schon beschlossene Sache war. Bedingt durch seine Höhe ist der Turm hervorragend als Antennenträger geeignet. Die Entwicklung der Funktechnik verschaffte dem Turm daher eine Aufgabe und seine Akzeptanz in der Öffentlichkeit wächst.
1925
Der Betrüger Victor Lustig verkauft den Eiffelturm an einen Schrotthändler. Er erklärt ihm, dass der Turm abgerissen werden soll und weist sich mit gefälschten Papieren der Stadt Paris aus.
Nachdem der Händler gezahlt hat, setzt sich Lustig mit dem Geld ab. Da der Schrotthändler aus Scham auf eine Anzeige verzichtet, kehrt Lustig zurück und wiederholt den Coup.
1959
Im Juni kann der 35 Millionste Besucher des Eiffelturms begrüßt werden. Es ist der 10 1/2 jährige Julien Bertin aus Quincampoix in der Normandie. Er gewinnt ein Auto (Simca P60). Das einzige Problem: Weder seine Vater noch seine Mutter besitzen einen Führerschein.
1984
Am 31. März fliegt Robert Moriarty, ein 27 jähriger Pilot aus den USA mit einer Beechcraft Bonanza zwischen den Pfeilern des Eiffelturms hindurch.
  • Stand des Berichtes: Januar 2004
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark