zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Die Kupferminen oberhalb von Allihies

Arbeitsbedingungen

Natürlich interessieren uns auch die Bedingungen unter den denen die Bergarbeiter das Kupfer aus dem Berg holen mussten. Es gibt nicht viele Quellen, aber so in etwa könnte es gewesen sein:

Das "Goldene Zeitalter" der Kupferabbaus wurde 1812 von John "Copper" Puxley eingeläutet. Waren doch auf seinem Grund und Boden 2 Jahre zuvor die Kupfervorkommen entdeckt worden.

Die Minen entwickelten sich schnell zur größten Einnahmequelle auf Beara.

Die ersten ausgebildeten Bergarbeiter wurden aus Cornwall angeworben. Sie kamen mit ihren Familien hierher und gründeten ein eigenes kleines Dorf in den Bergen nahe den Minen. Dort lebten sie in relativem Wohlstand, denn Puxley zahlte ihnen die meisten Ausgaben wie Miete, Brennmaterial, Kerzen und sorgte sogar für Schulunterricht für die Kinder der Arbeiter aus Cormwall.

Leider galt dies nicht für alle Arbeiter. Auf die einheimischen Iren schaute Puxley herab und ließ sie für einen Hungerlohn schuften. Daphne Du Maurier legt ihm in ihrem Roman "Hungry Hill" die Worte "feckless Irish" (nutzlose Iren) in den Mund.

Ein paar Zahlen am Rande: 300 der ca. 1000 Beschäftigten im Jahre 1845 waren Kinder (170 Jungen und 130 Mädchen). Der durschnittliche Arbeitstag war 11 Stunden lang und das an 6 Tagen der Woche. Die Arbeiter legten bis zu 12 Meilen am Arbeitstag zu Fuß zurück, um zu den Minen zu gelangen.

Obwohl die Arbeit sehr hart und gefährlich war, bewahrte sie Beara doch vor den verheerenden Auswirkungen der Hungerkatastrophe durch die Kartoffelpest. Die Minen verschafften den Menschen die Möglichkeit, andere Nahrungsmittel als die weit verbreitete Kartoffel zu kaufen.

Cholera und Typhus hingegen konnten nicht so leicht umgangen werden und wüteten auch hier.

Als die Minen 1884 (das erste Mal) geschlossen wurden, begann eine große Auswanderungswelle nach Amerika. Vor allem die Bergarbeiterstadt Butte in Montana war lange Jahre Ziel der Kupferbergarbeiter von Beara, denn hier wurden ihre Arbeitskraft und ihre Erfahrung gebraucht.

  • Stand des Berichtes: September 2003
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark