zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Was wid aus Rubjerg Knude?

Casita im Italienischen Garten auf Garinish Island.

Gärten von Ilnacullin (Garinish Island)

Garinish Island ist eine kleine Insel in der Bantry Bay nahe Glengariff. Dank ihrer geschützten Lage und des milden Klimas gedeihen hier viele subtropische und sogar tropische Pflanzen.

Die Insel ist ein einziger Garten. Unterteilt in einzelne Abschnitte mit solch netten Bezeichnungen wie "Italienischer Garten" oder Tal des Glücks" erreichen viele Pflanzen hier beachtliche Größen.

Wir sind im September hier, eine Zeit, die nicht gerade die schönste ist für Gärten dieser Art, dennoch werden wir von einer überwältigenden Blütenpracht empfangen. Rhododendren, Kamelien, Magnolien, Azaleen und viele uns völlig unbekannte Pflanzen präsentieren sich in bunt.

Ein weiterer Hingucker ist die traumhafte Lage der Insel. Immer wieder wird der Blick frei auf die atemberaubende Umgebung. Besonders vom Griechischen Tempel aus bietet sich ein überragender Blick über das Meer und die Caha Berge der Beara Halbinsel. Im Wasser schwimmen Robben und Wasservögel um die Wette.

Auf der Insel befindet sich auch ein sogenannter Martello Tower, der aber für die Öffentlichkeit gesperrt ist. Dabei handelt es sich um eine Art Wehrturm. Es gibt viele solche Türme im Süden Irlands. Dieser hier stammt aus dem Jahre 1815, wie eine Tafel über dem Eingang besagt.

Die Gärten von Garinish Island wurden vom englischen Architekten Harold Peto geplant, der vom Besitzer der Insel, Annan Bryce, damit beauftragt worden war. Dieser hatte die Insel 1910 gekauft, um dort ein Herrenhaus umgeben von einem großzügig angelegten Garten zu errichten.

1953 ging die Insel in den Staatsbesitz über und ist heute der Öffentlichkeit zugänglich.

Wobei zugänglich nicht ganz stimmt, denn gehen kann man nicht hierher, man muss schon eine der Fähren nehmen, die von mehreren Punkten im Umkreis abfahren. Auf dem Weg dorthin fahren die Skipper gerne an einer der vielen kleinen Inselchen vorbei, auf denen man viele Robben beobachten kann.

Dafür lassen sie sich allerdings auch fürstlich entlohnen. € 8,00 kostet die Hin- und Rückfahrt für eine Person. Zuzüglich €3,50 Eintritt auf die Insel. Eine deutschsprachige Infobroschüre kostet weitere € 2,00. Das ist nicht wenig, Gartenfreunde werden jedoch diese Ausgabe sicher nicht bereuen.

  • Stand des Berichtes: September 2003
Teilen |

Neu: Was wid aus Rubjerg Knude?