zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Puxley Castle - 1921 abgebrannte Eleganz.

Puxley Castle

Puxley ist das zweite Schloss auf dem Landsitz Dunboy. Wenngleich es sich auch hier um eine Ruine handelt, ist die Größe und Herrlichkeit noch immer zu erahnen. Es wirkt noch heute wie ein typischer Landsitz im Victorianischen Stil.

Bereits kurz nachdem man das Tor passiert hat, taucht das Dach plötzlich aus den hügligen Wäldern auf. Spätestens jetzt weiss man, dass man richtig ist.

Zu Füßen des Schlosses befindet sich schöner irischer Rasen, der bei schönem Wetter von vielen Sonnenhungrigen bevölkert wird. Wenn nicht gerade Kühe sich hier den Magen vollschlagen.

Die Ruine ist abgesperrt und nicht zugänglich, deswegen können wir sie auf unseren Bildern nur von aussen zeigen.

Nach der Zerschlagung des O'Sullivan - Clans und der Zerstörung von Dunboy Castle hatte Karl I. den Besitz den englandtreuen Puxleys übertragen. Das dies nicht gerade zur Freundschaft der beiden Familien beigetragen hat, dürfte wohl auf der Hand liegen.

"Puxley Castle" wurde 1730 begonnen, der größte Teil wurde jedoch erst 1866/67 von "Copper John" Puxley gebaut.

Der Ausbau des Schlosses wurde hauptsächlich aus den Einnahmen des Kupferbergwerkes in Allihies, der den Puxleys gehörte, finanziert. Der Gegensatz zwischen diesem Reichtum einerseits und der bitteren Armut der Bergarbeiter andererseits führte zu solchem Hass, dass das Schloss 1921, während der Irischen Revolution, niedergebrannt wurde.

Im Jahre 1926 geriet das Anwesen unter den Hammer und wurde an die jetzigen Besitzer, die Familie Power, versteigert.

  • Stand des Berichtes: September 2003
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark