zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Rock Of Cashel - Der Königssitz von Munster

Geschichte des "Rock Of Cashel"

Der Kalkfelsen, der heute "Rock of Cashel" heißt, spielte schon lange eine wichtige Rolle in der Irischen Geschichte. Um so interessanter ist es natürlich, dieser nachzugehen.

Bereits in vorchristlicher Zeit war die Gegend um den riesigen Kalkfelsen inmitten einer sonst flachen Ebene bewohnt. Bekannt ist der Rock of Cashel aber als Sitz der Könige von Munster in etwa seit 370 nach Christus.

Aus dieser Zeit stammt auch der Name "Cashel", der eine Anglisierung des gälischen "Caiseal" ist, was einfach nichts anderes als "Festung" bedeutet. Und dieser Begriff beschreibt sehr treffend, wozu die Anlage eigentlich angelegt worden war.

Der Irische Schutzpatron St. Patrick soll um 450 persönlich hier gewesen sein, um die damals herrschende Dynastie der Eóghanachta (später McCarthys) zu bekehren.

Aus dieser Zeit sind jedoch keine Bauten mehr erhalten. Die frühesten noch vorhandenen wurden um 1100 errichtet, als der gesamte Sitz der Kirche vermacht wurde, die ihn fortan für mehr als 600 Jahre als Bischofssitz nutzte.

Aus dieser Zeit stammen beispielsweise ein Rundturm, das St. Patricks Kreuz sowie "Cormac's Chapel", eine romanische Kirche, die als "Perle der Romanik" gilt. Ihr Steindach ist sehr stabil, ist bis heute nicht eingestürzt und auch leidlich dicht. Ebenfalls bemerkenswert sind die Zwillingstürme der Kapelle sowie interessante Stuckarbeiten in den Türbögen.

Im Innern befindet sich auch ein Sarkophag, der aber geöffnet ist. Man nimmt an, dass hier der Gründer der Kapelle, Cormac, beigesetzt war.

Der Kern der Anlage ist eine Kathedrale, die in verschiedenen Phasen im 13. Jahrhundert erbaut wurde. Sie hat einen kreuzförmigen Grundriss ohne Gänge. Sie wird von einem zentralen Turm dominiert, der aus dem 14. Jahrhundert datiert ist und sich an einem Schnittpunkt des Kreuzes befindet.

Im frühen 15. Jahrhundert wurde noch ein in seiner Grundform rechteckiges Schloss am Westflügel angebaut. Ebenfalls aus dieser Zeit stammt Die Hall of the Vicars Choral, das Gebäude, durch das man heute die Anlage betritt und wo sich die Kassen, ein Museum und das erwähnte Kino befinden.

Die Kathedrale wurde zwei mal niedergebrannt. Einmal 1495 durch den Earl of Kildare, weil er den Erzbischof darin vermutete, wie er zu seiner Entschuldigung angab.

Im Jahre 1647 schließlich wurde der Felsen von Cromwells Truppen gebrandschatzt. Der katholische Bischof musste gehen und einem protestantischen Kollegen Platz machen.

Im 18. Jahrhundert wurde die Kathedrale aufgegeben und nicht mehr genutzt. Danach begann sie zu verfallen und schließlich stürzte das Dach ein.

Heute wird die Anlage vom "Heritage of Ireland", einer staatlichen Behörde, betreut und kann besichtigt werden.

  • Stand des Berichtes: September 2003
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark