zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Bestes Flugwetter mit toller Sicht.

Tipps zur Anreise

Wir haben auf unserer Anreise gleich Lehrgeld zahlen müssen, deswegen wollen wir euch ein paar Tipps geben, wie man sich den Stress der Anreise erleichtern kann.

Deutsche Touristen, die nach Beara fahren, haben grundsätzlich zwei Optionen:

  1. Mit dem Flieger über Shannon
  2. Mit der Fähre über einen der Fährhäfen, z.B. Rosslare

Für die erste Variante fährt man hinter Kenmare auf die Beara Halbinsel und dann die nördliche Strecke über Lauragh und Ardgroom. Sie ist ca. 40 Km lang und sehr eng. Dadurch braucht man sehr lange für dieses letzte Stück, zumal man auch schon vorher, zwischen Killarney und Kenmare, sehr schlechte Strassen hat, wie wir leidvoll erfahren mussten.

Im zweiten Fall nähert man sich von Osten, von Cork und fährt bei Glengariff auf die Beara Halbinsel. Hier benutzt man die südliche Strecke, die über Adrigole direkt nach Castletownbere führt. Auch diese Strecke ist ca. 40 Km lang, aber deutlich besser ausgebaut. In weiten Teilen ist die Strasse breit und auch durchgängig in besserem Zustand. Deswegen eignet sich diese Variante besser für die Anreise.

Touristisch ist sie natürlich weniger attraktiv, zumal sie auch häufig von Lastwagen benutzt wird.

Egal für welche dieser beiden Lösungen man sich entscheidet: Man sollte einige grundsätzliche Dinge beachten:

  • Je abgelegener das Ziel (und Beara ist abgelegen) je länger braucht man für einen Kilometer. Die in Deutschland gut zutreffende Regel eine Minute für einen Kilometer (auf Landstrassen) gilt hier nicht.
  • Lasst euch Zeit. Plant die Reise so, dass ihr morgens in Irland ankommt und den Tag nutzen könnt, um die Wegstrecke zu schaffen.
  • Hastet nicht. In Irland kann man fast an jeder Wegkreuzung anhalten und etwas interessantes entdecken.
  • Besonders auf schmalen Strassen muss man immer mit Überraschungen rechnen: Schafe oder Kühe auf der Fahrbahn, Gegenverkehr an unübersichtlichen Stellen.
  • Die Iren kennen ihre Strassen und so fahren sie auch. Wir haben uns oft gefragt, wie die das fertig bringen, auf solche schmalen Strassen so rasant zu fahren.
  • Trotzdem: Man ist höflich. An engen Stellen einigt man sich auch mal per Handzeichen.
  • Und: Auf Beara grüsst jeder jeden. Und sei es auch nur ein erhobener Zeigefinger am Lenkrad. Unbedingt zurückgrüßen.
  • Stand des Berichtes: September 2003
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark