zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Blick auf die Cité von Carcassonne

Die Sage von der Dame Carcas

So soll Carcassonne zu seinem Namen gekommen sein:

Der Legende nach hatte Karl der Grosse Carcassonne schon seit fünf Jahren belagert und die Burg fast ausgehungert. Die Frau des Sarazenenkönigs Balaack war eine gewisse Dame Carcas.

Sie griff zu einem Trick, um die Festung zu retten. Sie ließ sich das letzte Schwein bringen, das es gab und fütterte es mit dem letzten Sack Weizen, der in der Festung war. Dann warf sie es über die Mauer vor das Lager Karls des Großen. Dabei platzte das Schwein und eine Menge unverdauten Futters quoll aus ihm hervor.

Als Karl das sah, gab er entmutigt auf: "Wer es sich leisten kann, seine Schweine so zu mästen und dann über die Mauer zu werfen, der kann nicht besiegt werden." Sprach's und zog mit seinen Truppen ab.

Erfreut ob dieses Erfolges ließ Frau Carcas die Trompeten blasen. Karls Truppen waren noch in Hörweite, Karl hörte jedoch nichts. Ein Knappe machte ihn schließlich darauf aufmerksam: "Carcas te sonne" ( Carcas ruft Euch.)

Und seither, so berichtet die Sage, heißt die Stadt Carcassonne. :-)

  • Stand des Berichtes: September 2001
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark