zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Erika

Es gibt etwas, was die Freude über den Aufenthalt an der Küste der Bretagne vermiest:

Und das ist die Erika. Wer Erika ist? Erika ist ein Tanker, der vor der Küste, ich glaube im letzten Jahr, gesunken ist. Und der hat überall seine dreckigen Spuren hinterlassen. Auf den Felsen sieht man große schwarze Flecken, manche wirken wie zugeteert. Selbst auf der Mole sieht man überall die Spritzer des Öls.

Vor dem Verzehr der Fische aus diesem Bereich wird gewarnt und der Strand südlich von Le Croisic ist für die Öffentlichkeit gesperrt.

Das hält allerdings die Angler nicht davon ab, ihr Glück zu versuchen. Und auch die Fischer fahren raus auf Fang. Wie dem auch sei, es macht schon nachdenklich, ein derart schönes Fleckchen Erde so verschandelt zu sehen.

Dieser Beitrag wurde von Coswileva ergänzt (Hier im Originallayout aus dem Regenbogenweb):

>Erika ( von Coswileva)
hallo, DERKnuddelbär und alle Mitleser!
Die Erika ist am 12.12.1999 vor der Südwestspitze der Bretagne gesunken. Wenn man den französischen Nachrichten glauben dürfte (was Knuddelbärs Bericht zu folge nicht der Fall ist), sind die Strände im großen Ganzen bereit die Sommertouristen zu empfangen, bei den Felsenküsten geben sie zu, dass die noch nicht ganz sauber sind. Das ist nämlich wesentlich langwieriger zu putzen. Für an dem Thema Interessierte steht im Aktuell-Forum ein Beitrag von mir zu den eben beginnenden Pumparbeiten. Das trifft sich jetzt sehr gut, Knuddelbärs Reise wirft vielleicht ein neues Licht auf die Affäre.
Grüssle, coswileva
>Erika
Hi cosilewa,

es ist schon so, gerade die Badestrände sind gereinigt. Also La Baule und die umliegenden Badeorte. Keine Spur von der Tankerkatastrophe. Nur wenn man dorthin gelangt, wo kein Baden möglich ist, eben weil Felsen unmittelbar in Ufernähe sind, dann ist dort das Öl noch überdeutlich zu erkennen.

Der Strand bei Le Croisic, den ich meinte, gehört dazu. Etwas Sand an den Dünen und weiter raus Felsen.

Und da die gesamte Küste aus Felsen besteht und nur wenige Abschnitte Sandstrand ( gerade die Bucht nördlich St. Nazaire, an der auch La Baule liegt), kann man sich vorstellen, wie verheerend das wirkt.

DERKnuddelbär.
  • Stand des Berichtes: Juni 2000
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark