zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Das Windrad links im Bild gehört unserem Vermieter.

Mogens Windrad

Wie schon erwähnt, gehört auch Mogens, dem Vermieter unseres Ferienhauses, ein Windrad. Er hat uns einiges dazu erzählt und gezeigt.

So erfahren wir einige interessante Details des Windrades:

Höhe:
45 Meter. Es besteht aus 2 Etagen mit zwei Zwischenböden, der zweite direkt unter dem Kopf.
Gewicht:
ca. 70 Tonnen, davon wiegt der Kopf allein 34 Tonnen.
Bereich der Windstärke:
3,6 - 26 m/s
Nennleistung:
750 KW, Spitzenwert sogar 1 MW. Damit könnten ca. 650 Haushalte komplett versorgt werden. Da der Beitrag von Wind zum Energeimix rund 25% beträgt, trägt sie also zur Energieversorgung von ca. 2600 Haushalten bei.
Kosten:
ca. 1,1 Mill. € in der Anschaffung.

Die Kosten mögen hoch erscheinen. Jedoch kann sich ein solches Windrad an einem guten Standort und ohne längere Ausfallzeiten durch Störungen o.ä. innerhalb von 10 - 12 Jahren amortisieren. Nicht zuletzt natürlich wegen der garantierten Abnahme des Stroms zu festen Preisen in den ersten 10 Jahren. Und da sie ca. 20 Jahre halten soll, bleibt am Ende vielleicht sogar was übrig ;-).

Stolz zeigt uns Mogens auch die Steuerung des Windrades. Dazu muss er sein gemütliches Haus übrigens nicht verlassen. Über eine normale Telefonleitung kann er es vom heimischen PC aus steuern.

Er könnte es übrigens auch als Wetterstation vermarkten, denn es enthält Sensoren, die genau Auskunft geben über Temperatur, Windstärke, Windrichtung u.ä.

Aber natürlich auch über die produzierte Energiemenge, technische Daten wie die Temperatur an Maschinenteilen (Getriebe und Generator) und Protokolle zu Ausfällen, Warnungen und Statistiken.

Das Windrad kann gestoppt, gestartet oder "resettet" werden, wie es so schön neudeutsch heißt.

Zudem werden Unmengen von Diagnoseinformationen gespeichert, die Technikern helfen sollen, Defekte zu erkennen.

Mogens sagt: "Das Windrad ist mehr als Propeller, Generator und Getriebe. Es braucht hochqualifizierte Ingenieure um es zu warten und instand zu halten."

Schließlich stellen wir noch ein paar Fragen, die uns schon immer interessiert haben:

Wie werden die 50 Hz Netzfrequenz trotz unterschiedlich starken Winds gehalten?
Je nach Winddruck wird mehr oder weniger Strom ins Netz abgegeben, was einen dem Winddruck adäquaten Widerstand erzeugt. Dieser wird so geregelt, dass sich die Flügel immer mit konstanter Geschwindigkeit drehen, sodass die Netzfrequenz immer 50 Hz beträgt.
Anm.: Während unseres Besuches sehen wir auf dem Monitor tatsächlich ständig leichte Schwankungen in der abgegebenen Energiemenge, niemals aber eine Schwankung der Netzfrequenz.
Wie ist die Übertragung der Energie vom drehbaren Kopf gelöst?
Mit Kabeln. Diese haben eine solche Länge, dass sie eine gewisse Anzahl von "Überdrehungen" überstehen. Hat sich das Windrad z.B. 5 mal in eine Richtung um sich selbst gedreht, stoppt es der Computer selbständig und dreht es zurück. Das dauert bei Mogens Windrad ca. 20 Minuten.
  • Stand des Berichtes: Juni 2004
  • Aktualität geprüft: August 2008
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark