zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Frokost ist echt Dänisch und wird vor allem in den vielen Kros serviert.

Dansk Bøf (Hakkebøf)

Wörtlich übersetzt heißt das ungefähr "Dänisches Fleisch" oder "Hackfleisch". Das trifft es aber nicht genau.

Was braucht man?
  • Reines Rinderhack, nicht zu mager. Per Person ca. 300 g
  • Zwiebeln, per Person ca. 2 grosse.
  • 1 Prise Salz, 1 Prise Pfeffer
  • Viel Butter ;-)
  • Mehl, Milch, Sahne
  • Gekörnte Brühe (Gemüsebrühe)
  • 1 Lorbeerblatt
  • brauner Zuckercouleur (Was ist das?)
Wie geht's?

Aus dem ungewürzten Rinderhack nicht zu grosse, flache Hacksteaks formen (ca. 100  g), mit dem Messer längs und quer "hakken", so dass ein Muster entsteht. Diese ungefähr 1 Stunde stehen lassen. (Wichtig, damit die "Boller" fest werden. Ohne Liegezeit würden sie beim Braten auseinanderfallen)

Die Zwiebeln in Butter anbraten, etwas pfeffern und weichbräunen. Zwiebeln raus und warmstellen. Frische Butter in die Pfanne.  

Dann die Hacksteaks hinein und bei mittlerer Wärme anbraten, öfter wenden, kurz Deckel drauf, müssen "federn", wenn sie gar sind, nicht zu weich und nicht zu hart, gern ein bisschen rosa in der Mitte, aber nicht roh. Wenn sie braun sind, mit etwas Salz und Pfeffer leicht überstreuen. 

Sauce: Mehlschwitze mit reichlich Butter, ablöschen nur mit Milch. In dieser Sauce hat Wasser nichts verloren!!! Abschmecken mit gekörnter Gemüsebrühe, Pfeffer, Salz, Lorbeerblatt. Gut durchkochen, mind. 10 Minuten! Pfannenfett hinzu. Sauce von der Kochstelle nehmen - und dann kommt der dänische Touch: Mit braunem Zuckercouleur einfärben, bis die Sauce eine recht dunkle Farbe angenommen hat. Das gibt auch den typischen Dansk Bøf-Geschmack! Aber NICHT mehr kochen, da das Zuckercouleur sonst bitter wird! Die Sauce ist richtig, wenn sie recht dick ist und im kalten Zustand fast steif wird. Sahne kann noch hineingegeben werden, aber VOR dem Zuckercouleur, da sie noch leicht mitköcheln sollte.

Nun legt man die Bøffer in die Sauce und lässt sie darin etwas ziehen.  

Unentbehrlich für jeden Dänen reicht man dazu Salzkartoffeln (hvide kartofler), eingelegte rote Beete (røde beder), Senfgurken (surt) und die Zwiebeln nicht vergessen! Jeder nimmt sich soviel und was er mag. Kein Tellergericht!

Zum Nachtisch dann rød grød med fløde!  

Guten Appetit.

(Vielen Dank an unsere "Quartiergeberin" Ute Pagerman für das Rezept.)

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark