zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Was wid aus Rubjerg Knude?

"Zwischen Blutbuche und Eiche" von Alfio Bonanno im TICKON im Schlosspark Tranekær

TICKON - Kunst im Schlosspark Tranekær

TICKON ist eine Abkürzung und steht für "Tranekær Internationale Center for Kunst og Natur" (Tranekær Internationales Center für Kunst und Natur).

Dahinter verbirgt sich ein einmaliges Konzept: Im gesamten Schlosspark verstreut findet man Kunstwerke, die internationale Künstler dort aufgestellt haben.

Das ist jetzt noch nicht so ungewöhnlich. Aber: Diese Werke sollen in den Fluss der Natur zurückkehren, sollen nicht repariert oder instand gesetzt werden, wenn sie durch Witterung oder ähnliche Einflüsse beschädigt werden.

Vielmehr ist dies keine Beschädigung sondern eine Veränderung, die die Kunstwerke erfahren.

"Die Künstler ... schenken ihr Werk der Landschaft. Es kann nicht anderswo aufgestellt, nicht verkauft oder auf andere Weise in das System eingeschleust werden." heißt es im Faltblatt, das am Eingang zum Park auch in deutscher Sprache erhältlich ist.

Das Gelände wurde 1991 vom Grafen Preben Ahlefeldt-Laurvig zur Verfügung gestellt und 1993 folgte die Eröffnung mit den ersten 14 Kunstwerken.

Das aktuelle Faltblatt (2009) weist noch 16 Kunstwerke aus, die letzten von 2008. Es ist übrigens nicht so leicht, die Kunstwerke zu finden, einige sind ziemlich versteckt. Das erwähnte Faltblatt erleichtert aber die Orientierung.

Auch wir haben auf unserem Rundgang nicht alle Kunstwerke gesehen, was auch an der Länge der Wege liegt. Der Park ist nämlich sehr groß und man legt einige Kilometer auf den Spuren der Künstler zurück. Entsprechend ausreichend Zeit sollte man einplanen.

Uns hat besonders "Zwischen Blutbuche und Eiche" von Alfio Bonanno aus dem Jahr 2001 gefallen. Wie ein großes Füllhorn schüttet es Steine auf die Wiese. Andere Kunstwerke, wie z.B. "Raum der Schafe" war so weit verfallen, dass es kaum zu finden war.

Sehr interessant wenn man mal wiederkommt und dann den Zustand vergleichen kann...

Noch etwas: Alle Bäume im Park scheinen unten wie mit der Heckenschere auf einer Höhe "ausgelichtet". Des Rätsels Lösung ist eine Herde Damwild, die im Park lebt. Deswegen ist der Park auch eingezäunt und die Türen sollte man immer geschlossen halten.

Fazit: Der Schlosspark reißt es echt raus. Unbedingt ansehen, es lohnt sich.

Informationen

  • Öffnungszeiten: 08:00 - 20:00 Uhr bzw. von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang.
  • Eintrittspreise: Erwachsene : 25,- DKK (ca. € 3,40)

Stand: August 2009, Alle Angaben ohne Gewähr.

Quellen und Links

  • Stand des Berichtes: August 2009
Teilen |

Neu: Was wid aus Rubjerg Knude?