zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Schöne "Getupfte" aus einem Put & Take.

Bestimmungen zum Angeln

Angeln ist in Dänemark so etwas wie Volkssport. Es ist demzufolge auch für ausländische Touristen kein Problem, eine Angelgenehmigung zu erhalten.

Welche Voraussetzungen genau zu erfüllen sind, hängt davon ab, wo man angeln möchte.

In den Forellenseen ("put and take") ist eine Eintrittskarte erforderlich, die man direkt vor Ort kaufen kann.

Die Tarife hierfür sind extrem unterschiedlich. Meist kann man wählen zwischen Tickets für eine bestimmte Zeitdauer. Zur Orientierung: Der Einstiegspreis (für 2 Stunden je Rute) liegt zwischen DKK 50,- und 75,- (ca. €6,85 bis €10,30). Zudem sind Fangbeschränkungen zu beachten, die ebenfalls differieren.

Weitere Regeln für das Angeln in Forellenseen haben wir in unserem Abschnitt über Put & Take zusammengestellt.

Für alle anderen Arten des Angelns benötigen Personen zwischen 18 und 65 Jahren einen gültigen staatlichen Angelschein (Fisketegn, Fiskerikort). Dieser ist in drei verschiedenen Gültigkeitsstufen (ein Tag, eine Woche, ein Jahr) erhältlich.

Die Preise dafür (2013):

  • Ein Tag: DKK 40,- (ca. € 5,40)
  • Eine Woche: DKK 130,- (ca. € 17,57)
  • Ein Jahr: DKK 185,- (ca. € 25,-)

Wie man sieht, lohnt es sich bereits ab zwei Wochen, eine Jahreskarte zu kaufen. Wenngleich die Preise in den letzten Jahren stark gestiegen sind, sind sie dennoch weiterhin günstig.

Man erhält den Angelschein vor Ort auf der Post, in Touristenbüros und in ausgewählten Angelgeschäften. Er ist auch vorab im Internet zu beziehen, z.B. auf der Homepage der Fischereibehörde - auch auf deutsch .

Die Touristeninformation in Løgstør führt die Scheine ebenso wie viele Angelgeschäfte, wie z.B. "Kott Fritid" in Hvide Sande.

Dieser Angelschein ist ausreichend, um im Salzwasser zu angeln. Zum Angeln im Süßwasser (abgesehen von den "put and takes") benötigt man außerdem eine Angelerlaubnis des jeweiligen Gewässerbesitzers oder -pächters. Nähere Informationen dazu erhält man an den Ausgabestellen des staatlichen Angelscheines.

Anmerkung: Diese Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen. Dennoch können wir keine Gewähr für Korrektheit und Vollständigkeit übernehmen. Deswegen vor Ort, z.B. im Touristenbüro, noch einmal nachfragen.

  • Stand des Berichtes: Sommer 2013
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark