zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser aktuelles Projekt: Ein Film über Dänemark

Eine kleine Brücke verbindet die Ile Grande mit dem Festland.

Ile Grande

Diese Insel ist die größte an der Rosa Granitküste. Deswegen heißt sie wohl auch so ;-). Sie ist über eine kleine Brücke zu erreichen, unter man sich allerdings nicht allzu viel vorstellen sollte. Ein Schild "Ile Grande" und schon ist man dort.

Ein kurzes Anhalten lohnt trotzdem, fährt man hier doch über einen Meeresarm, der bei Ebbe trocken liegt und nur bei Flut gefüllt ist. Entsprechende Aussichten inklusive.

Die Insel ist heute auch ein beliebtes Ziel für Urlauber. Da die großen Strände aber fehlen, ist es hier etwas weniger voll als in Trebeurden oder Tregastel. Obwohl man vor allem südlich der Insel auch gut baden kann.

Auf der Insel befindet sich ein Vogelschutzzentrum der Organisation LPO. Diese betreut auch das Reservat auf den Sept Iles (7 Inseln), die der Küste vorgelagert und von der Rosa Granitküste auch zu sehen sind.

In einer kleinen Ausstellung kann man sich über die bedrohte Fauna der Inseln sowie auch ihre Geschichte informieren. Besonders interessant sind sicherlich die Live Videobilder von der Basstölpelkolonie auf einer der Inseln. Die Zahl der Brutpaare liegt in diesem Jahr bei über 18.000. Aber dort gibt es auch Papageientaucher, Alks, die ein wenig an Pinguine erinnern und viele Möwenarten.

Im Übrigen erfahren wir bei der Gelegenheit auch, dass die kleinen Vögel, die wir gestern in Binic beim Wühlen in den Steinen beobachtet haben, Steinwälzer heißen. Passender Name!

Das Zentrum kümmert sich auch um Vögel, die durch Umweltzerstörungen durch den Menschen zu Schaden gekommen sind, z.B. um solche, deren Gefieder durch auslaufendes Öl verschmutzt wurde.

Es gibt auch ein Aufzuchtgehege für Möwen. Rund um die Station sind Schutzbereiche abgezäunt, um Vögel, vor allem Möwen, ungestört brüten zu lassen. Man darf diese auf kleinen Wegen durchqueren, sollte aber die Absperrungen respektieren. Leider tun dies nicht alle Besucher.

Folgt man den Wegen bis zum Ende, gelangt man auf eine kleine Felsklippe, von der man einen wunderschönen Blick nach Nordosten auf die Rosa Granitküste hat.

Wir sehen hier auch einige Angler, die mit Würmern und Posenmontagen angeln und vor allem kleine Lippfische fangen. So ähnlich haben wir es auch schon mal erfolgreich versucht, nachzulesen in unserem Angelbericht "Von den Felsen" aus dem Jahre 2002.

Fazit: Lehrreich und für einen Abstecher empfehlenswert.

  • Stand des Berichtes: August 2007
Teilen |

Neu: Unser aktuelles Projekt: Ein Film über Dänemark