zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser aktuelles Projekt: Ein Film über Dänemark

Das "Musée de la Mer" erzählt die Geschichte der Islandfischer.

Musée de la Mer

Das Musée de la Mer (Museum des Meeres) widmet sich vor allem dem Schicksal der Islandfischer. Die Geschichte ihres entbehrungsreichen Lebens zwischen 1852 und 1935 haben wir in einem eigenen Beitrag zusammengefasst.

Ist ihre Zeit auch vorbei, so ist doch auch Einiges geblieben: Der Hafen, einige alte Reederhäuser aus dieser Zeit und das Gebäude, in dem sich heute dieses Museum befindet und in dem früher Dorsche getrocknet wurden.

So interessant diese Geschichte auch ist: Wir finden, dass das Museum diese nur unzureichend transportiert. Vielleicht liegt das an den Schrifttafeln ausschließlich in französischer Sprache, die wir nur unvollkommen verstehen, vielleicht auch an der Präsentation.

Was wir finden ist eine Aneinanderreihung von Ausstellungsstücken, die zwar schön anzusehen sind, denen aber der rote Faden fehlt. Gerade die Entbehrungen der Männer werden kaum reflektiert. Hinzu kommt, dass es jede Menge Exponate aus jüngerer Zeit gibt, die mit den Islandfischern nichts zu tun haben.

Allerdings erhält man am Eingang des Museums einen Führer in deutscher Sprache (vier DinA4 Seiten). Der ist hochinteressant zu lesen, von ihm sind auch die meisten Informationen hier und in unserem Beitrag über die Islandfischer. Aber die Ausstellung selbst kommt da nicht ran.

Neben der ständigen gibt es auch wechselnde Ausstellungen. Als wir im August 2007 dort waren gerade eine über Kap Horn Umsegler zwischen 1850 und 1923. Damit fallen sie in die gleiche Zeit wie die Islandfischer, hier gibt es also thematische Ähnlichkeiten.

Leider bleibt uns auch hier der rote Faden verborgen, was vielleicht auch an den Erklärungen ausschließlich auf Französisch liegt. Nur ein Exponat bringt uns in Erstaunen: Auf einer Karte sind die Routen der Boote nach Kap Horn vermerkt.

An sich nichts besonderes, aber bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass der Null – Meridian hier nicht durch London sondern durch Paris geht. Offenbar hatten die Franzosen eine Zeit lang ein eigenes Koordinatensystem der Welt.

Das war uns neu. Aber sicher werden wir bald lernen, dass es hunderte weiterer Versuche gab, die Welt mit einem einheitlichen Koordinatensystem zu durchziehen.

  • Stand des Berichtes: August 2007
Teilen |

Neu: Unser aktuelles Projekt: Ein Film über Dänemark