zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Was wid aus Rubjerg Knude?

Sardinenfang anno 1900

Boote wie die "Eulalie" wurden um 1900 für den Sardinenfang gebaut.

In jener Zeit war der Fang von Sardinen noch ein einträgliches Geschäft. Zwar handelt es sich um einen "Saisonfisch", der nur zur Laichzeit effektiv gefischt werden kann, jedoch waren sowohl Vorkommen als auch Fänge massenhaft.

Dominique zeigt uns Fotos von Sardinenbooten, die so voll mit Sardinen waren, dass die Männer an Bord darin standen. Mit der Vervollkommnung des Fischfangs schließlich wurden aber effektivere Netze eingesetzt, durch das Aufkommen von Dieselmotoren waren die Fischer nicht mehr vom Wind abhängig.

Das alles führte dazu, dass die Sardinen komplett abgefischt wurden und heute im Grunde vollständig verschwunden sind.

Fang von Jakobsmuscheln

Wir passieren auf unserer Fahrt einige Boote für den Fang von Jakobsmuscheln und Dominique erzählt, dass das Fischen auf diese Muscheln eine der wichtigsten Einnahmequellen der Fischer hier ist. Nicht umsonst haben wir den riesigen Muschelfriedhof in Pors Even entdeckt.

Dabei unterliegt der Fang strengen Auflagen. Er ist nur von Oktober bis März zulässig, das auch nur an zwei Tagen die Woche und auch nur für jeweils 45 Minuten.

Das Signal zum Beginn bzw. Beenden des Fangs wird über Funk gegeben und von Beobachtern überwacht.

Und der Fang der Muschel ist nicht ganz ungefährlich. Die Muscheln werden von einer speziellen Stahlkonstruktion vom Boden "gekratzt". Gerät man dabei an Fels oder andere Hindernisse kann es passieren, dass das Boot mit dem Heck ins Wasser gezogen wird.

Hinzu kommen die schwierigen Witterungsbedingungen in den Fangmonaten.

Lachszucht

Wir passieren einige gelb markierte Bojen bei der Ausfahrt aus dem Trieux. Dabei, so erklärt Dominique, handelt es sich offenbar um Zuchtversuche von Lachsen, die im letzten Jahr begonnen wurden.

Allerdings waren sie nicht von Erfolg gekrönt, denn alle Fische in den Käfigen starben.
Und das Vorhandensein der riesigen Mengen von Lachs hätte den Fluss sicherlich auch dauerhaft gestört. Ein Lachs verbraucht ungefähr so viel Futtermenge und Sauerstoff wie ein Mensch. Und produziert auch entsprechende Abfälle.

Dominique schien erleichtert, dass die Versuche nicht fortgesetzt wurden.

Weitere Informationen

  • Stand des Berichtes: August 2007
Teilen |

Neu: Was wid aus Rubjerg Knude?