zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Restaurants und Crêperien

Auf dieser Seite wollen wir euch ein paar Restaurants und Crêperien vorstellen, die wir besucht haben:

Wichtig: Dies ist kein vollständiges Verzeichnis, wir möchten nur unsere Erfahrungen weitergeben.


Ein spezielles Wort zu Crêperien:

Diese spezielle Art von Restaurants ist oft recht preiswert und dabei nicht minder gut.

Crêperien haben zwar mitunter eher Café- oder Imbisscharakter, aber man sollte sich davon nicht täuschen lassen.

Gerade kleinere, traditionelle Crêperien erweisen sich häufig als leckere Überraschung.

Im Gegensatz zu "normalen" Restaurants gibt es ein etwas eingeschränktes Speisenangebot, dass sich meist auf Crêpes, Galette und Moules Frites konzentriert.

Aber das ist gerade ihre Stärke: Nicht so viel anbieten, dafür das dann richtig gut.

Übrigens ist es üblich, nicht, wie im Restaurant, das gesamte Menü im Vorhinein zu bestellen, sondern sich von Gang zu Gang vorzuhangeln.

Man bestellt also immer die nächste Runde, und wenn man fertig ist, bestellt man, je nach Appetit, weiter bis es für den Abend reicht ;-).

Restaurant "La Cabestan" in St. Guirec

Nach einem erlebnisreichen Tag an der Rosa Granitküste haben wir es uns verdient, ein Restaurant zu suchen und so die eigene Zubereitung samt zusammenhängender Küchenarbeiten zu umgehen.

Wir entscheiden uns für "La Cabestan" in Ploumanac'h (St. Guirec), einem kleinen Restaurant nicht direkt am Strand, dafür aber direkt am Parkplatz ;-).

Das Essen hier entpuppt sich als sehr lecker und dabei nicht zu teuer. Wir probieren zum ersten Mal Austern. Schon sehr lecker, aber ob es nun der kulinarische Genuss ist?

Für alle, die es noch nicht probiert haben: Austern schmecken ungefähr so, wie es am Meer riecht. Würzig und interessant. Wer den Geruch am Meer mag, der wird auch Austern lieben, da sind wir sicher. Man muss sie aber richtig kauen oder am Gaumen zerdrücken, damit sie ihren Geschmack im Mund voll entfalten können.

Für den Hauptgang sind wir mit einem leckeren Rindersteak und Soße nach Wahl deutlich weniger exotisch.

Die Bedienung ist extrem freundlich, die Bestellung funktioniert auch auf englisch und man erkundigt sich nach unserem Herkunftsland.

Wir haben uns jedenfalls sehr gut aufgehoben gefühlt.

Restaurant "La Terre Neuvas" Paimpol

Dieses Restaurant liegt direkt am Hafen von Paimpol. Da es dort derer viele gibt: Direkt an der Südseite des Hafens, am Quai Duguay-Trouin.

Das Restaurant hat auch Plätze draußen und da werden einem schon mal leckere "Fruit de Mer" Platten um die Nase getragen. Klar, dass wir da mal hin mussten.

Auch wenn wir die Platte am Abend nicht mehr bekommen, es lohnt sich trotzdem.

Sowohl unsere Vorspeisen (Fischsuppe und Mousse vom Kabeljau) als auch unser Hauptgang (Filets von Lotte und Crustaciers, was sich im Grunde auch als Suppe entpuppt) sind sehr lecker.

Preislich allerdings etwas gehoben.

Lustig wird es dann, als plötzlich ein "Barde" mit Gitarre auftaucht und einige Lieder singt. Wir verstehen zwar kein Wort, aber es muss doch sehr lustig sein ;-).

Crêperie "Le Dundee" in Paimpol

Diese Crêperie befindet sich direkt in den engen Gassen der Altstadt, unweit des Hafens.

Eigentlich wollen wir nur einen Espresso trinken, aber wenn wir schon in einer Crêperie sind...

Hier gibt es sogar ganze Menüs von Crêpe. Was übrigens gar nicht so ungewöhnlich ist. Wir entscheiden uns für das klassische Menü: Galette mit Butter, Galette komplett (Schinken, Käse, Ei), Crêpe mit Schokolade für 8,- €.

Das erweist sich als extrem lecker und später am Abend auch als ausreichend, sodass wir kein Abendbrot brauchen. Abgeschlossen mit einem Espresso ist das gerade richtig für uns.

Das "Le Dundee" ist auch recht gemütlich, offenbar Familienbetrieb. Wir sitzen erst draußen, aber als es anfängt zu regnen, setzen wir uns rein.

Durchaus empfehlenswert.

Restaurant "Le Victorine", Fréhel

Zuerst kommen wir uns etwas deplatziert vor (alle deutlich besser gekleidet als wir), aber wir werden freundlich aufgenommen und bekommen den besten Tisch im Restaurant, direkt am Fenster.

Das Restaurant ist recht klein, es hat vielleicht 10 Tische. Es gibt noch eine Terrasse, aber die ist heute nicht in Benutzung.

So klein wie das Restaurant ist auch seine Karte. Aber vielleicht liegt gerade darin seine Stärke. Anstelle viele Gerichte zu bieten, hat es nur eine kleine Auswahl, die aber umso leckerer.

Die freundliche Kellnerin versucht, uns mit ein paar Worten deutsch zu bedienen, was gar nicht unbedingt nötig wäre, denn fürs Restaurant reicht unser Französisch mittlerweile.
Wir wählen ein Menü. Als Hauptgericht Jakobsmuscheln á la Creme. Dazu verschiedene Vorspeisen, die alle sehr lecker sind.

Ein weiterer Höhepunkt ist die Käseplatte. Da kommt die Chefin persönlich mit einem ganzen Holztablett voller Käse herum und man wählt daraus, was einem schmeckt (oder schmecken könnte). Man bekommt auch jeden Käse erklärt, egal, ob man die Erklärungen versteht oder nicht.

Auch das Dessert (Pavé au Chocolade) ist ein Volltreffer dazu ein vorzüglicher Wein, wir fühlten uns exzellent bedient und können daher das Restaurant nur weiter empfehlen.

Crêperie „Abbaye de Beauport“ in Paimpol

Das hatten wir uns schon lange vorgenommen: Moules frites, einer der "Dauerbrenner" auf den Speisekarten der Gegend. Jede Crêperie macht sie etwas anders, was uns erwartet, wissen wir also nicht.

Die Crêperie "L'Abbaye" liegt direkt an der Abbaye Beauport. Wir entscheiden uns für sie, weil sie klein ist und auf dem Heimweg liegt. Wir setzen "klein" mal mit authentisch gleich. Auf jeden Fall ist es urgemütlich. Kleiner Raum, der noch geteilt ist. Wir werden sehr freundlich in den hinteren Raum gebeten.

In dem gibt es einen großen Tisch, an dem eine Gruppe Jugendlicher sitzt und zwei kleine. Einer davon ist unser.

Die Tische sind meist klein, werden bei Bedarf einfach zusammengestellt. Wir sitzen auf Holzbänken, alles also eher rustikal als vornehm. Wir bestellen unsere Muscheln und Cidre. Und sind erstaunt. Denn zunächst mal werden uns Löffel hingelegt. Und ein Körbchen Brot.

Und während wir noch überlegen, ob wir die Pommes löffeln sollen, kommen auch schon die Muscheln. Und die sind richtig gut. Obwohl es sich "nur" um eine kleine Crêperie handelt, hat das Essen hier absolut Restaurantqualität.

Die Muscheln werden in einem leckeren Weißweinsud gereicht. Dass die Schüssel überquillt, ist ja wohl klar. Und die Pommes sind auch sehr gelungen. Nicht zu fett, nicht zu dunkel, einfach lecker.

Und darüber hinaus mit €7,50 prop Portion auch nicht übermäßig teuer.

Auch wenn es dann beim Abrechnen noch eine kleine Verwechslung gegeben hat: Sehr empfehlenswert und unser Favorit während unserer Reise.
  • Stand des Berichtes: August 2007
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark