zusammenaufreisen.de v2.1

Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark

Blick auf Überlingen mit Münster St. Nikolaus und Greth vom Bodensee aus.

Restaurants in Überlingen

Überlingen liegt bekanntlich am Bodensee und damit in einer der touristisch am besten erschlossenen Regionen Deutschlands.

Allein deswegen gibt es unzählige Lokale aller Größen- und Preisordnungen in Überlingen. Ihr findet hier eine Auswahl ohne Anspruch auf Vollständigkeit, die wir besucht haben.

Café Walker

Das Café "Walker" probieren wir am zweiten Weihnachtstag 2005 aus. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe der Greth und des Landunsgplatzes.

Es ist nachmittag und deswegen nehmen wir Capuccino und Latte Machiato sowie warmen Apfelstrudel mit Vanilleeis.

Unser Urteil: Nicht schlecht, aber nichts Besonderes.

Preiskategorie: Mittel Speisen: Wohlfühlfaktor:

La Tazzina

Das "La Tazzina" haben wir einige Tage "auf dem Zettel" Leider ist es immer wieder geschlossen.

Das Cafè bezeichnet sich selbst als "Der Kaffee Shop". Wirkliche Innovationen warten aber "nur" auf die Teetrinker. Was den Kaffee angeht das bekannte Bild: Capuccino & Co, allerdings eine große Auswahl von Kaffeesorten, die man als Schümli oder Espresso bekommt.

Uns fehlt ein bisschen das Ungewöhnliche, das wir hinter dem Namen vermutet hätten.

Anm.: Das La Tazzina gibt es zwischenzeitlich nicht mehr.

Preiskategorie: Mittel Speisen: Wohlfühlfaktor:

Schäpfle

Wir haben im "Schäpfle" den Silvesterabend 2005 verbracht.

Es ist zwar etwas schwer, aus diesem besonderen Tag eine allgemeine Bewertung zu machen, wir versuchen es aber trotzdem.

Das Publikum an diesem Abend ist schon sehr "durchgestylt ". Aber an unserem Tisch auf der Empore sitzt noch ein angenehmes junges Ehepaar aus der Nähe von Stuttgart mit kleinem Sohn.

Die Stimmung war gut, auch dank Alleinunterhalter, der ohne Frage sein Bestes gab.

Das Essen war lecker, kam aber an die Arena nicht ran. Es gab ein 5 Gänge Menü. Hauptgang war wahlweise Kalbsrücken oder Lachsforellenfiletröllchen.

Die Sitze waren auch recht hart und es war etwas beengt, die Einrichtung sonst aber ansprechend, wenn auch etwas bieder.

Preiskategorie: Gehoben Speisen: Wohlfühlfaktor:

Gundele

Das "Gundele" in der Hafenstrasse bietet das, was man im Allgemeinen "Gut bürgerliche Küche" nennt und ist urgemütlich. Der Wirt und die Bedienung sind höchst freundlich.

Das Gebäude ist schon einige hundert Jahre alt. Wurde mal als Kuhstall oder Scheuer verwendet, dann als Laden und späterhin als Restaurant. Die Inneneinrichtung ist übrigens neuer als sie scheint, der alte Look ist Absicht ;-).

Überall findet man allerhand "alten Gruscht" und Antiquitäten. Teilweise gekauft, aus Familienbesitz oder auch von Gästen geschenkt.

Die Speisekarte ist sehr umfangreich und wird durch typisch Badische Gerichte ergänzt. Auch Vegetarier finden etwas Passendes. Die Gerichte werden vor den Augen der Gäste, an der Theke, frisch zubereitet. Besonders positiv: Fast alle Gerichte gibt es auch in kleinen Portionen mit Preisabschlag. Hauptgerichte ab ca. 10,- €, im Schnitt 12,- €.

Preiskategorie: Mittel Speisen: Wohlfühlfaktor:

Arena

Eines muss man anerkennen: Günstig ist woanders ;-).

Aber ein Mal kann man es schon verantworten, sich den Mantel bereits am Eingang abnehmen zu lassen und einen Tisch zugewiesen zu bekommen.

Ansonsten: Gehobenes Ambiente im 1. Stock der Greth, Kunstwerke an den Wänden, die man auch kaufen kann.

Die italienischen Ober sind sehr zuvorkommend, die Speisekarte nicht sehr umfangreich, aber erlesen. Italienische Küche. Hauptgerichte um 17,- €. Sehr lecker.

Wir probieren Garnelen in einer sehr leckeren Soße, und auch Kalbsmedaillons in einer Basilikumsauce.

Fazit: Lecker, gemütlich und dafür nun wieder auch nicht zu teuer. Kann gerne weiterempfohlen werden.

Preiskategorie: Gehoben Speisen: Wohlfühlfaktor:
  • Stand des Berichtes: Januar 2006
Teilen |

Neu: Unser Jahresprojekt 2015: Ein Film über Dänemark